Andacht

Monatsspruch für Februar 2020:

1. Kor. 7,23
Ihr seid teuer erkauft. Werdet nicht der Menschen Knechte.

„Den kaufe ich mir“, sagen wir drohend, wenn jemand uns etwas getan hat und wir ihm dafür eine Quittung zukommen lassen wollen. „Ihr seid teuer erkauft“ ist das reine Gegenteil von dieser Haltung. Wir sind teuer erkauft, das heißt: Jesus ist uns nicht hinterher gegangen, um uns zu strafen, sondern um uns, mit aller unserer Unvollkommenheit und Schuld mit hineinzuholen in die Gemeinschaft mit Gott. Und er hat dafür teuer bezahlt, nämlich mit seinem ganzen Leben.
Deshalb sollen wir nicht der Menschen Knechte werden, heißt es in unserem Monatsspruch. Nanu? Jesus hat doch Dienen groß geschrieben und seinen Jüngern die Füße gewaschen. Ist das damit alles hinfällig?
Nun, das mit dem Dienen und dem Erfüllen von Erwartungen kann verschieden aussehen.
Herr X muss stets die besten Markenanzüge tragen und das neueste Smartphone haben, dazu ein schickes Auto fahren. Denn er will ja schließlich weiterkommen. Dafür macht er Überstunden ohne Zahl. Er sagt: „Ich bin frei, ich kann mir alles leisten.“ Aber manchmal, wenn er nachts heimkommt, die Familie schon schläft und er einsam einen guten Wein schlürft, kommt ein anderes Gefühl in ihm auf: „Ich bewege mich in einem Hamsterrad!“
Herr Y fährt einen bescheidenen Polo. Er ist ein einfacher Beamter. Für Karriere hat er sich nie die Zeit genommen, denn daheim wartet seine kranke Frau im Rollstuhl auf ihn. In ihrem Zorn über ihrer Krankheit ist sie manchmal schwierig. Aber er hat ihr versprochen, in guten wie in bösen agen für sie da zu sein, und das ist ihm wichtig. Manchmal seufzt er unter der Fülle seiner Aufgaben. Aber wenn er seine Frau dann zu Bett gebracht hat, neben ihr liegt und auf ihre Atemzüge hört, dann spürt er: „Ja, es ist richtig, dass ich so lebe.“
Ja, jemand kann innerlich frei sein, obwohl er viele Dienste für andere übernimmt. Ein anderer scheint Befehlsgewalt zu haben, aber ist in einem Korsett aus Erwartungen gefangen. Deshalb mahnt Paulus uns: Findet euren Weg. Findet eure eigene Berufung. Entscheidet nicht danach, was euch vor den Menschen weiterbringt, sondern danach, was zu Jesus Christus passt. Und so schenke uns Gott seinen Geist, damit wir uns an den Rat halten: Ihr seid teuer erkauft. Werdet nicht der Menschen Knechte.
 
Ihre Pfarrerin

A. Weisensee